Dämmstoffe für die Hausisolierung

Miniatur-Häuser aus verschiedenen Dämmstoffen

Für die Dämmung eignen sich prinzipiell unterschiedliche Dämmstoffe. Jedes dieser Materialien unterscheidet sich in seinen spezifischen Eigenschaften, aber alle haben prinzipiell die gleiche Funktion innerhalb des gesamten Dämm-Systems (WDVS). Welcher Dämmstoff für das jeweilige Objekt am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Preis und der gegenwärtige energetische Zustand des zu dämmenden Gebäudes. Materialunabhängige Informationen zur Wärmedämmung finden Sie auf dem gesonderten Informationsportal www.dämmen-lohnt-sich.de.

Styropor (EPS)

“Styropor” ist der gängige Begriff für expandiertes Polystyrol (EPS), das seit über 50 Jahren als Dämmstoff eingesetzt wird. Etwa drei Viertel aller gedämmten Gebäude in Deutschland wurden mit WDVS auf EPS-Basis gedämmt. EPS kommt außerdem häufig bei der Dämmung von Decken und Dächern sowie bei der Trittschalldämmung zum Einsatz.

Die wesentlichen Vorteile von Styropor sind ein attraktives Preis-Leistung-Verhältnis nebst einfacher Verarbeitung und Handhabung, hoher Dämmwirkung und hoher Dauerhaftigkeit. So kann es beispielsweise aufgrund seines niedrigen Gewichtes sehr einfach zur Baustelle transportiert und dort einfach und passgenau zugeschnitten werden. Nässe bleibt ohne Folgen und es staubt nicht bei der Verarbeitung. Detaillierte Informationen zu Styropor finden Sie auch auf den Seiten des IVH Industrieverbands Hartschaum e.V.

Mineralwolle

Mineralwolle, auch als mineralische Dämmstoffe bezeichnet

Mineralische Dämmstoffe wie Steinwolle oder Glaswolle werden häufig unter dem Begriff “Mineralwolle” zusammengefasst. Nach Styropor ist Mineralwolle der am häufigsten eingesetzte Dämmstoff in Gebäuden. Steinwolle wird in der Regel aus mineralischen Rohstoffen wie Kalkstein, Feldspat, Dolomit, Basalt, Diabas sowie aus Recyclingmaterialien hergestellt. Glaswolle besteht bis zu 80 Prozent aus Altglas, ergänzt durch Kalkstein und Sand. Zu den mineralischen Substanzen kommen bis zu sieben Prozent organische Stoffe wie Bindemittel und Öl sowie wasserabweisende Zusatzstoffe hinzu.

Zu den Vorteilen von Mineralwolle zählen ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten an Decken, Wänden, Böden und Dächern sowie die hohe Brandsicherheit. Mineralwolle kommt daher insbesondere dann zum Einsatz, wenn erhöhte Brandschutzanforderungen bestehen. Sie wird in der Regel auch als Brandriegel bei WDVS verbaut, die andere Dämmstoffe verwenden. Der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. bietet weitere materialspezifische Informationen.

Polystyrol-Extruderschaumstoff

Polystyrol-Extruderschaumstoff, kurz XPS, ist ein Dämmstoff, der dank seiner homogenen Zellstruktur besonders druckstabil und unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist. Deshalb kommt extrudierter Polystyrol-Hartschaumstoff besonders bei der sogenannten Perimeterdämmung zum Einsatz, d. h. bei der Wärmedämmung erdberührter Bauteile, unterhalb der Bodenplatte oder bei der Außendämmung einer ins Erdreich reichenden Kellerwand. Aber auch Dachterrassen oder Flachdächer werden häufig mit XPS gedämmt. Weitere Informationen finden Sie bei der FPX Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff.

Polyurethan-Hartschaum

Eine weitere Variante ist Polyurethan-Hartschaum, auch PU-Schaum oder PUR-Schaum. Die geschlossene Zellstruktur dieses Dämmstoffs macht ihn resistent gegen Feuchtigkeit und luftundurchlässig. PU-Dämmstoffe weisen eine sehr niedrige Wärmeleitfährigkeit und damit eine hohe Dämmleistung auf und kommen auch in Wärmedämm-Verbundsystemen zum Einsatz. Diese können aufgrund der guten Wärmeleitfähigkeit etwas schlanker als mit anderen Dämmstoffen ausgeführt werden. Das macht Polyurethan auch für die Innendämmung zu einem geeigneten Dämm-Material. Beim IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.V. finden Sie detaillierte Informationen.

Ökologische Dämmstoffe

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf, Zellulose, Kork, Schilf oder Holzfasern kommen in den letzten Jahren vermehrt zum Einsatz, z. B. beim Fertighaus-Neubau in Holzständerbauweise. Bei der Sanierung reichen sie in Preis und Dämmwirkung noch nicht ganz an die gängigen Dämmstoffe heran, mit dem richtigen Planer stellen sie bei besonders hohen ökologischen Ansprüchen jedoch durchaus eine Alternative für verschiedene Dämm-Maßnahmen dar.