So vermeiden Sie Schimmelbildung

6. Vorurteil: Sanierungsmaßnahmen fördern Schimmelbildung

Eingerichtetes Zimmer im Dachgeschoss eines Energiehauses

Auch wenn sich das Gerücht "Dämmung führt zu Schimmelbildung" hartnäckig hält: Das Gegenteil ist der Fall. Richtig ausgeführt sinkt das Schimmelrisiko durch die energetische Sanierung sogar. Schimmel kann entstehen, wenn sich der in der warmen Raumluft enthaltene Wasserdampf an den zu kalten Außenwänden niederschlägt. Sind die Außenwände gut gedämmt, bleiben die Wandflächen aber warm und die Feuchtigkeit schlägt sich weniger an den Wänden nieder.

Probleme bei gedämmten Gebäuden mit hocheffizienten Fenstern treten in der Regel nur durch grobe Planungsfehler, Bauschäden oder falsches Nutzerverhalten auf. Richtiges Lüften muss sein - im sanierten oder neu gebautem Effizienzhaus genauso wie im unsanierten Altbau. In Effizienhäusern kann eine Lüftungsanlage sogar unabhängig vom Verhalten der Bewohner für Frischluft sorgen.

Die dena hat in einer Umfrage umfassende Daten zur Zufriedenheit und Wohnqualität der Eigentümer, Mieter und Vermieter energetisch modernisierter Gebäude ermittelt. Dabei kam auch Schimmel zur Sprache: Hatten 39% der Befragten vor der Sanierung damit zu kämpfen, waren es danach nur noch 7%. Ähnlich positiv ist das Verhältnis bei Mietwohnungen: Dort sank der Anteil durch die Sanierung von 18 auf nur noch 2% mit hartnäckigen Schimmelproblemen.

FAZIT:
Richtig ausgeführt senkt die energetische Sanierung das Schimmelrisiko. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte eine Lüftungsanlage einbauen lassen, die unabhängig von der Lüftung per Fenster für frische Luft im Haus sorgt.