Planung

Bauherrin und Architekt im Gespräch

Gründliche Planung - wichtig für ein gutes Ergebnis!

Die notwendigen Sanierungsschritte stehen fest und die Finanzierung ist gesichert: Jetzt kann die Detailplanung beginnen!

Wenn Sie ein größeres Sanierungsvorhaben umsetzen möchten, sollten Sie auch hier professionelle Hilfe hinzuziehen, insbesondere wenn mehrere Handwerksbetriebe (Gewerke) beteiligt sind. Ein Planer kann Ihnen hier helfend unter die Arme greifen und Entwürfe sowie Zeitpläne erstellen. Die von Ihrem Energieberater vorgeschlagenen Energiesparmaßnahmen sollten dabei berücksichtigt werden. 

Damit die erwünschten Einsparungen auch tatsächlich erreicht werden, empfiehlt es sich, einen Baubegleiter von Beginn an mit einzubeziehen. Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem Bauleiter. Aufgabe des Baubegleiters ist es, die Planung und die Ausführung einer Sanierung zu begleiten und Baumängel zu vermeiden. Wenn nach den Effizienzhaus-Standards der Förderbank KfW saniert wird (s. Schritt 2), ist die Einbindung eines Baubegleiters in vielen Fällen Pflicht.

Der Baubegleiter erleichtert die optimale Abstimmung der einzelnen Sanierungsschritte und stellt die Qualität der Sanierung sicher. Außerdem hilft er Ihnen,

  • Angebote verschiedener Handwerksfirmen einzuholen und auszuwerten,
  • eine realistische Kostenabschätzung vorzunehmen,
  • er prüft, ob für das Vorhaben eine Baugenehmigung erforderlich ist,
  • und unterstützt Sie als Bauherrn auch bei der Abnahme der Leistungen.

Im Idealfall kann der Baubegleiter auch die Funktion des Bauleiters übernehmen.

Tipp: Qualifizierte Experten für eine Baubegleitung finden Sie in der
Energieeffizienz-Expertenliste.

Tipp: Die KfW fördert die Planung und professionelle Baubegleitung Ihrer energetischen Sanierung durch qualifizierte Sachverständige mit einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent (Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren - Baubegleitung“). Näheres dazu finden Sie hier.