Vorstellung der "Sanierungshelden"

Sanierungshelden und ihre Geschichten suchten Die Hauswende und die Deutsche Energie-Agentur (dena). Gefunden haben wir viele außergewöhnliche, lustige und sympathische Erinnerungen und Anekdoten. Die Original-Zitate und Bilder aller Teilnehmer sind hier veröffentlicht. Die ausführlichen Sanierungsgeschichten unserer Finalisten können Sie sich ab sofort unter www.sanierungshelden.de anschauen. Es lohnt sich!

Christa Kuhlenhölter
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus von ca. 1590 zu einem KFW-Effizienzhaus - Denkmal umgebaut habe. Das Haus hatte einen alten Anbau der irgendwann später hinzukam - passte jedoch nicht zum Gebäude und wurde deshalb abgerissen. An der Stelle wo der Anbau in den Dachstuhl anschloss habe ich eine Gaube einbauen lassen
Stefanie und Emmanuel Heringer
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir eine historische Remise vor dem Verlust gerettet und sie zu einem Effizienzhaus 55 umgebaut haben. Ein historisches Wirtschaftsgebäude wurde so zu unserer Werkstatt und unserem Wohnhaus. Das Lowtech-Gebäude kann aufgrund der klimasteuernden Materialien Holz und Lehm auf Lüftungstechnik verzichten, ist komfortabel und klimaneutral im Betrieb.
Anneliese Paape
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Mein Lieblingsplatz ist auf meiner Terrasse mit Sicht in den Garten. Die Terrasse wurde vergrößert und mit Lärchenholzbohlen belegt.
Christian Nocke
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir schon im Jahr 2005 unser damals 130 Jahres altes Haus fast zum Passivhaus gemacht haben und seitdem sparen, uns wohl fühlen und das genau richtig war.
Judith Abdel-Massih-Thiemann
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir (mein Mann, ich, drei große Hunde) in unser noch vom Ausland aus gekauften Haus eingezogen sind. DIe Sanierung erfolgte während wir im Haus wohnten und noch abwechselnd im Ausland arbeiteten. Abstimmungen also per Skype und WhatsApp.
Werner Dertinger
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Das Wasserrad im Bach wirkt beruhigend auf uns und unsere Gemüter. Zudem zeigt es, dass das Wasser, aus dem wir unsere Heizungswärme gewinnen, ständig und ohne unser Zutun sowie ohne Kosten Tag und Nacht, Sommer wie Winter läuft.
Thomas Klüh
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich meinen Bungalow seit dem Kauf schrittweise energetisch saniert habe. Heizungsanlage, Dachdämmung, Heizkörper, Fenster und Rollladen, sowie elektrische Geräte (Spülmaschine, Gefrierschrank, Kühlschrank, Waschmaschine, Herd, Fernseher) sowie Innen- und Außenleuchten. Vorrang hatten die effizientesten und wirtschaftlichsten Maßnahmen.
Andreas Güthler
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Highlight des sanierten Hofes mit Deckenhöhen von 1,90 bis 2,00 m im EG ist ein großes Zimmer im Obergeschoss, das durch die Öffnung des Dachs mitsamt Galerie über dem Flur große Deckenhöhen und durch die freigelegten Altbaubalken einen besonderen Flair hat. Zudem die freigelegte Bruchsteinmauer im Flur, die Altholzdielen an der Stubenwand...
Liv und Timm Randewig
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Unsere große Wohnküche! Im Winter können wir bei heißer Schokolade vor dem Kaminofen die Vögel im Schnee beobachten, im Sommer öffnet sich der ganze Raum über die Terrasse zum Hof hin und damit zu unserem absolutem Lieblingsplatz: Draußen, an der frischen Luft, unter der Sonne.
Patrick und Wilfried Müller
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir in Kombination mit Eigenkreativität und fachlicher Beratung unser Haus saniert und vollkommen umgewandelt haben. Nach der Sanierung wurden wir häufig darauf angesprochen, ob unser Haus ein Neubau ist.
Thomas Denz
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir das alte Bauernhaus in vierter Generarion komplett saniert und umgebaut haben.
Kerstin Baumann
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...aus einer geplanten Einzelmaßnahme eine komplette Sanierung zum Energieeffizienzhaus KFW 85 wurde. Besonders stolz sind wir auf die neue Optik. Von einem Neubau kaum zu unterscheiden! Des Weiteren sehr pflegeleicht und praktisch (2 neue Parkplätze statt Vorgarten mit Unkraut).
Florian Fuchs
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir den Mut und die Vision hatten, ein verwahrlostes Haus bis auf die Grundmauern zu entkernen und nach unseren Wünschen zu einem Traumhaus zu gestalten. Viele Interessenten haben sich von dem immensen Aufwand abschrecken lassen. Wir sind das Risiko eingegangen und blicken nun auf eine reibungslose Sanierung zurück. Darauf sind wir sehr stolz!
Tanja Nolte-Lange
Erinnerungen und Anekdoten
Während der Maßnahmen war immer wieder die unterschiedliche Sichtweise zwischen Architektin und Bauingenieur zu erkennen. Das energetisch effiziente war nicht immer die architektonisch beste Lösung, möchte ich es mal vorsichtig nennen... Wir blieben auf alle Fälle in ständiger Diskussion...
Tobias Nusser
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Die Lichtwiese: In Richtung Garten befindet sich ein einstöckiger Anbau als Teil des Wohn- und Esszimmers, der auch durch die großen Fensterflächen der Lieblingsplatz von allen wurde. Der lichtdurchflutete Bereich mit Spiel- und Sofaecke lädt zum Verweilen ein und ist idealer Ausgangspunkt für unsere Kinder, um Tiere im Garten zu beobachten.
Marcus und Jutta Bracht
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir das bestmögliche getan haben, um dauerhaft den Energieverbrauch zu senken. Damit haben wir auch gleichzeitig den Wert des Hauses erhalten und tapfer 6 Monate im Sanierungschaos durchgestanden.
Heinz-Jürgen Hensing
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir Energie sparen und dadurch etwas für die Umwelt tun. Wir haben uns bemüht, dass das Haus so weit wie möglich seinen ursprünglichen Charakter behalten hat. Zu unseren Sanierungsarbeiten gehört auch eine neue Haustür (Holz), die der alten original nachgebaut wurde. Diese musste erneuert werden, weil sie verzogen- und hierdurch sehr undicht war.
Helmut Gocht
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich bereits in der Planungsphase unseres Einfamilienhauses 1981 eine Solewärmepumpe mit 2 Solekreisen und eine Fußbodenheizung geplant und auch so bis Sep.1983 umgesetzt habe. Nach und nach kamen noch weitere energiesparende Maßnahmen bis 2012 dazu: Wintergarten, Regenwasserzisterne, Heizkamin im Wohnzimmer, Photovoltaikanlagen, Solaranlage.
Rainer Schwab
Erinnerungen und Anekdoten
In Erinnerung ist uns die Erdbohrung auf 120m geblieben, weil dabei eine Wasserader erwischt wurde. Da gab es viel Hektik und dicke Feuerwehrschläuche zum Abpumpen. An dem Tag schüttete es auch noch wie aus Kübeln. Also von oben und von unten nass. Aber ansonsten hat es Spaß gemacht, aber auch viel Nerven und Koordination gebraucht.
Jörg Hacker
Mein(e) Energieberater(in) und ich
sind ein super Sanierungsteam, weil mein Energieberater sich völlig in meine selbstgemachten Pralinen verschossen hat und er jedes Jahr vor Weihnachten für seine ganze Energieberater-Kundschaft Pralinen bestellt. Seiner Überzeugungskraft habe ich es auch zu verdanken, dass ich an Weihnachten 2015 zum ersten Mal meine Pralinen auf dem Weihnachtsmarkt erfolgreich vermarkten konnte.
Ralf Meutgens
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich nach dieser Sanierung den Namen "Ruinator" bekommen habe, nachdem ich allein insgesamt rund 60 Tonnen an altem Material aus unserer Reetkate geschafft habe, damit alles, aber auch wirklich alles, neu und energieeffizient werden konnte.
Simon Schmerker
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir die Sanierung in die Elternzeit, drei Monate nach der Geburt unseres zweiten Kindes, gelegt haben. Es war eine besondere Herausforderung dem Bauablauf gerecht zu werden und trotzdem die Kinder so einzubeziehen, dass es für alle zu einer positiven Zeit wurde. Es ist geglückt, was wahrlich eine heldenhafte Leistung war!
Uwe Dieter
Erinnerungen und Anekdoten
Die bestehenden Fachwerkwände wurden erhalten, neu verputzt und sind innen komplett sichtbar, ebenso wie alle alten Balken des Tragwerks sowie der Dachkonstruktion. Alle Bestandbalken wurden von unserer Familie in Eigenleistung von Hand mit Drahtbürsten gereinigt und mit einer ölhaltigen Lasur eingelassen.
Niels Stehn
Erinnerungen und Anekdoten
Bereits beim Kauf des Hauses stand fest: Kein Abriss wir wollen erhalten. Das war spannend für das Hamburger Abendblatt. So erschien während der Sanierungsphase ein Artikel über unser Projekt, den auch mein Sandkastenfreund Peter las. Nach 25 Jahren ohne Kontakt stand er plötzlich mit seinen 2 Kindern bei uns vor der Tür. Was für ein Wiedersehen!
Peer Hobusch
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich aus einer alten Wohnlaube mit professionellen Fachfirmen und viel Eigenleistung ein Schmuckstück gestaltet habe.
Ulrich Lempp
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich alle Klippen und Krisen der Dachsanierung überstanden und damit eine wichtige Zukunftsinvestition gemeistert habe: Enges Budget, teils unseriöse Anbieter. Am Schluss der Triumph: Schon im ersten Betriebsjahr nach der Sanierung mehr als 600 Euro Heizkosten-Ersparnis!
Jens Rogalli
Erinnerungen und Anekdoten
Eigentlich wollten wir ja ein Passivhaus bauen. Als wir unseren Architekten zu einem Vorort Termin getroffen hatten, meinte dieser: "Da steht doch schon ein Haus!" Dies war der initiale Satz, der uns dann zu Haussanierern machte und uns das vorhandene Haus mit anderen Augen sehen lies.
Hans-Peter Schmidt
Mein(e) Energieberater(in) und ich
sind ein super Sanierungsteam, weil wir ein sehr gutes Ergebnis erzielt haben - sowohl optisch als auch energetisch. Dabei mussten von ihr die Wünsche von meinen Eltern und mir unter einen Hut gebracht werden. Das war nicht immer ganz einfach, aber am Ende sind alle glücklich. Ohne Frau von Brunn hätten wir das nicht geschafft!
Christoph Thiery
Erinnerungen und Anekdoten
20 Temperatursensoren, die wir gebaut und mit versenkt hatten, sollten den Jahres-Temperaturverlauf in und um den Tunnelkollektor protokollieren. Nach 2 Wochen gaben sie leider ihren Geist auf. Ein Lied, das mir meine Eigenverantwortung immer vor Ohren führt, ist der Titel:"...nur eine Kleinigkeit" von Christoph Paul
Jens Scheyhing
Erinnerungen und Anekdoten
Wir erinnern uns gerne an das Richtfest nach alter Tradition, samt Gemeindepfarrer der nach den Zimmerleuten und dem Richtspruch das Haus segnete. Am nächsten Tag kam er voller Stolz vorbei, öffnete seinen Laptop und präsentierte ganz stolz seinen neuen Bildschirmschoner, wo er fotografiert wurde, am Richtfest mit den Zimmerleuten auf dem Gerüst zur Segnung...
Elisabeth Scheitz
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich die neuen Fenster meiner Mutter einem persönlichen Katzen-Kratz-Härtetest unterzogen habe.
Margit Kretschmer
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir den Energieverbrauch unseres Hauses von 30 l/m² auf 1,5 l/m² reduziert haben. Das Haus war unbewohnbar, als wir es 2012 kauften. 1 1/2 Jahre haben wir es saniert, bis wir im März 2013 einzogen.
Udo Vermaßen
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...die ganze Familie, inkl. Kinder, mitgeholfen hat und und wir so manchen Handwerker ergänzt haben.
Hans-Joachim und Nicole Oelinger
Mein(e) Energieberater(in) und ich
sind ein super Sanierungsteam, weil wir die gesamte Baumaßnahme super gemeistert haben und sich daraus eine Freundschaft entwickelt hat. Unsere Grillabende in Schutt und Asche waren legendär, man spricht heute noch gern davon.
Ute Grau
Erinnerungen und Anekdoten
Das ist Kunst mindestens in 1000 Jahren: Meine Tochter hatte die Idee unser Haus vor der Wärmedämmung zu bemalen. Mit ihren Freundinnen machte sie sich daran, ein Bildmotiv von einem Mädchen mit Luftballon und Sprüche an unsere alte helle Fassade zu sprayen. So wurde unser Haus vor der Renovierung zum Kunstobjekt!
Michaela Stratmann
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich mich getraut habe, anstatt aus meiner Mietwohnung auszuziehen, das alte Haus mit dem schönen Grundstück lieber selbst zu erwerben und mit viel Vertrauen und guter Beratung den abgeblätteretn Lack vom Haus zu kratzen und ihm einen wohligwarmen Pulli überzuziehen.
Helmut Gocht
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Unseren Wintergarten mit offener Feuerstelle (Kamin auch zum Grillen geeignet): Er ist unsere immergrüne lichtdurchflutete Oase.
Kai Dehler
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir (meine zwei Kinder, meine Frau und ich) ein kleines, unscheinbares Haus aus den 70er Jahren, das direkt am Waldrand liegt, in ein idyllisches, behagliches, einladendes und hübsches Schwedenhäuschen verwandelt haben. Die Verwandlung fand in einem Zeitraum von 10 Jahren statt.
Jorge Luis Juarez Peña
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich zusammen mit meiner WG und unserer Vermieterin, die Genehmigung eines staatlichen Zuschuss bekommen haben, damit die 16 Fenster unseres Hauses neu ersetzt werden konnten. Diese waren mehrere Jahrzehnte alt und da das Haus von 1796 stammt und sich mitten in Erlangens Zentrum befindet, muss die Fassade dem Denkmalschutz der Innenstadt entsprechen.
Wolfgang Martin
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...ich ein 1901 erbautes Haus 2015 als KFW 55 Effizienzhaus umgebaut und von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen als Auszeichnung eine Grüne Hausnummer bekommen habe. Beheizung regenerativ mit Sonne und Holz, Strom aus Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher. Es wird mehr erzeugt, als benötigt wird, es ist ein Energie-Plus-Haus.
Gregor Jacobi
Mein(e) Energieberater(in) und ich
sind ein super Sanierungsteam, weil Verständigung untereinander auch ohne große Worte möglich ist. Ihr großes Know-how und unsere Bereitschaft führten zu einer unkomplizierten Umsetzung, gute Kooperation und Ideenaustausch.
Kai-Thorsten Buchele
Mein(e) Energieberater(in) und ich
...sind ein super Sanierungsteam, weil wir eigentlich nur winzig mehr Platz für all die vielen Kinder haben wollten. Naja, das bisschen Dachumbau. Wird schon. Dann kam Thomas Langer. Jetzt haben wir ein neues Dach mit Solarthermie, neue Fenster, eine Holzheizung, eine gedämmte Außenwand...ein KfW-100-Haus eben. 100 mal gemütlicher als vorher. Riesig.
Laura Kunz & Matthias Busam
Erinnerungen und Anekdoten
Recherchen und Analysen ergaben, dass das Haus wahrscheinlich Teil der Offenburger Stadtmauer und ein früherer Wachposten gewesen sei, später wurde mehrmals an- und umgebaut, ein Gewölbe wurde aufgestockt. Wir fanden Holzbalken aus der Mitte des 16. Jahrhunderts und eine doppelstöckige Außentoilette (natürlich ohne Wasseranschluss).
Carmine di Pierro
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir ein Heuerhaus, welches unter Denkmalschutz steht, zu einem energieeffizienten Wohnhaus umgebaut haben. Wärmepumpe, wasserführender Kamin mit 1.500l Speicher plus kontrollierte Wohnraumlüftung mit Erdwärmetauscher plus eine Photovoltaikanlage senken die Energiekosten auf ein Minimum. Das ehemalige Dreikammersytem wurde zu einer Zisterne.
Alexandra Serrer
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...weil ich dank vielen Helfern und gut ausgesuchten Firmen ein Haus mit Charme zum charmanten Energieeffizienzhaus umbaue.
Christine und Oliver Schikora
Erinnerungen und Anekdoten
In unserem 373 Jahre alten Haus gab es viele skurrile Fundstücke wie zwei mumifizierte Katzen unter den Dielen und eine Flaschenpost, welche die Gründung einer Bande von sechs Jungen im Jahr 1873 dokumentiert. Die Schüler des örtlichen Gymnasiums wohnten während der Schulzeit in unserem Haus zur Miete und hatten schon damals den Schalk im Nacken.
Florian Hilpert
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir ein altes, zerstückeltes Haus, löchrig wie ein Schweizer Käse, in ein warmes, buntes und familienfreundliches Zuhause verwandelt haben, das sich energetisch auf dem neuesten Stand der Technik befindet. Wir lieben unser buntes Haus, dem man auch optisch die Verbindung aus Altem und Modernem ansieht und hätten nicht neu bauen wollen.
Viola und Gordon Kolbinger
Erinnerungen und Anekdoten
Wir haben sehr viel Eigenleistung erbracht. Besonders im teilweise sehr kalten Winter 2012/13 war ich auch abends sehr lange auf der Rohbaustelle und habe bei frostigen Temperaturen zunächst den Rückbau vorangetrieben, später nicht enden wollende Gipskartonplattenstapel verbaut. Ein längst ausgedientes Radio war mein treuer Begleiter.
Jochen Reißfelder
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir, meine Frau, mein Sohn Robert und ich, ein altes Gebäude gekauft und dieses 5 Jahre bewohnt haben. In der Zeit haben wir geplant und dann mit viel Eigenleistung gebaut, während wir im Gartenhäuschen gewohnt und draußen gekocht haben.
Bärbel und Sepp Zankl
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir uns mit Unerschrockenheit und Mut einer großen Aufgabe gestellt haben! Mit körperlichen Kräften und Ausdauer als auch mit großer Einsatzbereitschaft haben wir besondere Herausforderungen (z.B. 4,5 Tonnen Beton, Staubattacken und verhinderungswütige Nachbarn) gemeistert und unser 70er-Jahre-Haus fit für die Zukunft gemacht!
Thomas Börger
Erinnerungen und Anekdoten
Wir hatten eine sehr schöne alte 120 Jahre alte Haustür, die aber leider nicht zum neuen Energiekonzept gepasst hat. Schweren Herzens haben wir uns von der Haustür getrennt, aber in unserem Gartenschuppen zum Glück eine tolle neue Heimat für die Tür gefunden.
Ulrich Lempp
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Wenn nicht im Garten, dann: Im Sommer unterm Dach, weil es dort so schön kühl ist! Im Winter unterm Dach, weil es dort so schön warm ist!
Birgit Haferburg
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...unser Haus nach der Sanierung so gut wärmegedämmt ist, dass unser Keller im Winter nicht mehr ausreichend kalt für den Winterschlaf unserer Schildkröte ist und sie den Winterschlaf nun in einen gesonderten Kühlschrank verbringen muss.
Volker Lehnberger
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir ein Denkmalgeschütztes Jura Bauernhaus von 1820 zum Energieeffizienzhaus 85 saniert haben.
Jörg Dall
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Unser Lieblingsplatz ist das Wellness-Badezimmer in dem wir uns perfekt entspannen können. Aus unserem Badezimmer ist eine Wohlfühloase entstanden.
Hans-Jörg Greising
Erinnerungen und Anekdoten
Eine lange lange Zeit ohne Treppe im Haus: Lieferschwierigkeiten sorgten dafür, dass wir über 2 Monate keine Treppe hatten. Der Luftraum war schon entkernt und man musste über das kalte Heulager auf provorischen und wackeligen Stegen immer auf neuen Wegen zu seinem Schlafzimmer kommen.
Andreas Schmidt
Lieblingsplatz nach der Sanierung
Die angesetzten Balkone sind zu unseren privaten Sonnendecks mit Blick über den Stadtteil geworden.
Elke Spörrer und Uwe Zitzmann
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir es geschafft haben, nach 7 Jahren Bauphase noch als Paar gemeinsam ins Haus einzuziehen.
Jan Dorweiler
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir das Elternhaus meiner Frau zu einem Mehrgenerationenhaus umgebaut, die Wohnfläche nahezu verdoppelt und den Gesamt-Energieverbrauch dabei mehr als halbiert haben.
Peter Stoll
Erinnerungen und Anekdoten
Beim Abtransport von Schrott und Unrat stürzte der Lkw des Schrotthändlers fast den Abhang hinab und musste mit dem Traktor herausgezogen werden. Vor lauter Aufregung raste der Schrotthändler anschließend mit seinem Lkw wortlos davon und vergaß dabei seinen kleinen Sohn. Der rief seinen Vater mit dem Handy zurück.
Freyja Castles
Erinnerungen und Anekdoten
Zur Einweihungsfeier wünschten wir uns von allen Gästen ihr Lieblingsrezept, welches sie in unser ausgelegtes Hausbuch hineinschreiben, -malen oder -kleben konnten. Manche brachten es darüber hinaus fertig zubereitet als Buffetbeitrag mit. Jedes Mal wenn wir etwas aus diesem Buch kochen, erleben wir diese einmalige Feier ein Stück wieder.
Thomas Reget
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
Ich ein 1954 erbautes Haus, recht gemütlich und ernergiebewusst saniert habe, bzw. noch dran bin!
Richard G. Hückel
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
ich mich als Architekt heute auch als Energiedesigner sehe.
Jana und Thomas Deickert
Erinnerungen und Anekdoten
Wir haben einen wahren Schatz gefunden! Ohne die Hilfe einer uns damals wildfremden, älteren Dame, die uns tatkräftig bei der Betreuung unserer 2 Mädchen (3 J. + 1.J. alt) unterstützte und die wir durch einen Zufall kennengelernt haben, wäre die Sanierung an vielen Punkten nicht machbar gewesen. Das war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft!
Peter Biber
Erinnerungen und Anekdoten
Bevor wir einziehen konnten mussten wir wochenlang 50km weit fahren, um an unserem Traumhaus zu bauen. Das ist Leidenschaft die Leiden schafft und unsere Liebe zum Bau. Es hat sich gelohnt. Wir setzten unseren Hochzeitsbaum auf der Baustelle und sind dann vier Wochen später in die Baustelle eingezogen, um endlich anzukommen.
Rosina Indlekofer & Peter Verones
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir total verrückt waren und eine Ruine (Abrissobjekt) gekauft und in 4 Jahren total saniert haben.
Anna und Carsten Salewski
Erinnerungen und Anekdoten
Wir haben ein LKW mit 28t Steine aus Köln bestellt, er kam aber wegen Bauarbeiten rund um den Ort und der nicht zulässigen Brückenbelastung nicht durch. Der Mann war gefangen und wir verzweifelt. Wir haben Ihm schon die Bleibe gebucht. Als er doch selbst über Umwege mit dem Monster-LKW ankam, blieb uns nichts anders übrig als zu lachen.
Peter Feldbrügge
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir aus einem alten Haus mit Charme ein technisch modernes Haus mit Charme machen, den Charakter erhalten und alles ökologisch mit viel Enthusiasmus und Eigenleistung realisieren.
Carolin und Jens Currlin
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir aus einem alten 3-Parteien-Reihenhaus, das lange leer stand und sich schlecht verkaufen ließ ein modernes, kommunikationsoffenes Familienheim geschaffen haben, in dem wir uns wohl fühlen und das ein regelrechtes Besuchszentrum für Freunde und Familie geworden ist.
Benjamin Weißenborn
Erinnerungen und Anekdoten
Anekdoten gibt es zum Bücher füllen: Von schräg montierten Trägern, manchmal schon lustigen Auswüchsen der KfW-Anforderungen, wochenlangen Überlegungen, ob die Fenster einen Stichbogen bekommen oder nicht, vergessene Steckdosen, Lichtschalter fast hinter der Küchenzeile und Marderspielzeug aus der Zwischendecke...
Frank Dehnhard
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir gerade unser erstes Kind und das zweite genau zum Umbau bekommen haben. Wir wollten unbedingt zeigen, dass es möglich ist, extrem Energie zu sparen und aus einer Energieschleuder ein Passivhaus zu machen. Es mußte wegen Geldmangel ein heruntergekommenes Haus sein, wo eh alles neu gemacht werden mußte. Etwa die Hälfte war Eigenleistung.
Markus Kästle
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir aus einem älteren Gebäude ein neues, ernergiebewußtes und ansehnliches Haus gemacht haben.
Ole Wetterich
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir das 1874 durch den Urgroßvater der Bauherrin in Fachwerkbauweise erbaute Haus, überwiegend in Eigenleistung und im bewohnten Zustand saniert haben. Im Erdgeschoss wohnte auch während der Sanierung die Großmutter (geb. 1923), im Dachgeschoss wir als Bauherrenfamilie.
Marion Schwarzott
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir aus einer abbruchreifen, alten Bruchbude eine altersgerechte, barrierefreie, gemütliche und warme Wohnung gezaubert und den ungenutzten, einsturzgefährdeten Dachboden zum Gäste-Loft ausgebaut haben.
Mathias Kleinert
Ich bin/ Wir sind Sanierungsheld/en, weil…
...wir ein Haus von 1934 gekauft, energetisch komplett von Keller bis Dach saniert und um einen Anbau ergänzt.haben. Das Haus wurde vor uns von einer Frau genutzt und mit Gas geheizt. Die Energiekosten betrugen ca. 2500 Euro/Jahr. Jetzt sind wir 4, heizen 140m² und zahlen 400 Euro/Jahr für Erdwärme mit Wandheizung.